Die 6 Grundprinzipien von Pilates

"Drei

Kristian Sekulic / Getty Images

Die sechs Prinzipien des Pilates-Trainingsansatzes sind ein Teil dessen, was ihn in der Fitnesswelt einzigartig macht. Pilates ist Pilates wegen der sechs Prinzipien. Die Pilates-Prinzipien mögen etwas abstrakt klingen, aber die Integration dieser Prinzipien trägt zu der Ausgewogenheit, Anmut und Leichtigkeit bei, die man durch das Praktizieren von Pilates erfahren kann. Sie können sie mit etwas anderen Worten und in einer anderen Reihenfolge ausgedrückt hören, aber sie vermitteln im Pilates die gleiche Bedeutung.

Die Ursprünge der Pilates-Prinzipien

Es ist wichtig zu beachten, dass Joseph Pilates, der Gründer von Pilates, die Pilates-Prinzipien nicht direkt dargelegt hat. Es sind Konzepte, die von späteren Lehrern aus der Arbeit von Joseph Pilates destilliert wurden. Aus diesem Grund herrscht in der Pilates-Gemeinschaft nicht immer Einigkeit über die Reihenfolge der Prinzipien, die spezifischen Wörter für bestimmte Konzepte oder die Anzahl der Prinzipien. Dennoch werden Sie feststellen, dass einige Versionen der Pilates-Prinzipien Teil fast jedes Pilates-Kurses oder -Programms sind, an dem Sie teilnehmen.

Die 6 Prinzipien des integrativen Mind-Body-Spirit-Ansatzes von Pilates

Joseph Pilates nannte seine Arbeit ursprünglich „Contrology“. Er betrachtete dies als einen Körper/Geist/Seele-Ansatz zur Bewegung, der auf der integrativen Wirkung von Prinzipien wie Zentrierung, Konzentration, Kontrolle, Präzision, Atem und Fluss beruht. Ob beim Training auf einer Matte oder mit Pilates-Geräten wie dem Reformer oder Cadillac, diese Grundprinzipien verleihen jeder Übung Intention und Ausdrucksfülle:

Zentrierung

Dieses Konzept ist so definiert, dass der Fokus physisch auf die Körpermitte, den Kraftpaketbereich zwischen den unteren Rippen und dem Schambein, gerichtet wird. Energetisch werden Pilates-Übungen aus dem Zentrum bezogen. Alle Bewegungen beim Pilates gehen von diesem Körperzentrum aus, einschließlich der Aktivierung und Aktivierung oder Entspannung Ihrer Rumpf- und Beckenbodenmuskulatur. Die Pilates-Ausgangsposition hilft Ihnen, sich zu zentrieren, bevor Sie weitere Bewegungen ausführen.

Konzentration

Wenn Sie der Übung volle Aufmerksamkeit schenken und sie mit vollem Einsatz ausführen, erzielen Sie den maximalen Nutzen aus jeder Bewegung. Die Konzentration auf jeden Aspekt der Bewegungen ist nicht nur notwendig, um sie optimal auszuführen, sondern bietet auch geistige und körperliche Belohnungen. Die Konzentration beim Pilates ist ähnlich wie beim Üben von Achtsamkeit und Meditation. Bringen Sie Ihre Bewegungen im gegenwärtigen Moment ins Bewusstsein.

Steuerung

Jede Pilates-Übung wird mit vollständiger Muskelkontrolle durchgeführt. Kein Körperteil wird sich selbst überlassen. Es ist alles eine bewusste, absichtliche Bewegung, die der Verstand kontrolliert. Dieses Kontrollprinzip erstreckt sich auch auf den Geist, da Sie lernen, Ihre Bewegungen achtsam zu kontrollieren.

Präzision

Bei Pilates wird das Bewusstsein während jeder Bewegung aufrechterhalten. Für jeden Körperteil gibt es eine geeignete Platzierung, Ausrichtung relativ zu anderen Körperteilen und eine geeignete Flugbahn. Jede Bewegung und jeder Schritt wird präzise mit spezifischen Formen und Hinweisen für jede Übung ausgeführt. Der Fokus auf die Perfektionierung der Technik ist bei Pilates der Schlüssel, um schädliche frühere Trainingsgewohnheiten und Bewegungsmuster zu durchbrechen.

Der Atem

Joseph Pilates betonte bei seinen Übungen einen sehr vollen Atemzug. Er plädierte dafür, sich die Lunge als Blasebalg vorzustellen – sie stark zu verwenden, um die Luft vollständig in den Körper hinein und wieder heraus zu pumpen. Die meisten Pilates-Übungen koordinieren mit dem Atem, und die richtige Anwendung des Atems ist ein wesentlicher Bestandteil der Pilates-Übung. Der Atem ist wahrscheinlich das wichtigste Prinzip bei Pilates, denn Joseph selbst betonte, dass man vor allem lernen sollte, richtig zu atmen.

Fließen

Pilates-Übungen werden fließend ausgeführt. Fließfähigkeit, Anmut und Leichtigkeit sind Ziele, die bei allen Übungen angewendet werden. Die Energie einer Übung verbindet alle Körperteile und fließt gleichmäßig durch den Körper. Der Reformer und andere Pilates-Geräte sind sehr gute Spiegel deines Flows und deiner Konzentration, da sie dazu neigen, herumzuhämmern und plötzlich ziemlich „maschinenartig“ zu werden, wenn du die Kontrolle und den Flow verlierst.

Weitere Pilates-Definitionen

Andere wesentliche Aspekte von Pilates, die Sie beachten sollten, sind die korrekten Begriffe für Pilates-Geräte wie Matten, Bälle und Maschinen wie den Reformer. Es ist auch wichtig, dass Sie wissen, wie Sie Ihre neutrale Wirbelsäulenposition finden und die Bauchmuskeln für alle Pilates-Bewegungen sowie die traditionelle Reihenfolge der Pilates-Mattenübungen einziehen.

spot_img