Die häufigsten Arten von Schmerzen und Verletzungen beim Radfahren

"Frau

Wesley Hitt / Getty Images

Inhaltsverzeichnis Gesamtes Inhaltsverzeichnis anzeigen

Radfahren ist eine großartige und schonende Methode, um fit zu bleiben, aber es ist nicht ohne das Risiko von Schmerzen und Verletzungen. Die meisten Schmerzen beim Radfahren treten aufgrund einer schlechten Fahrradpassform oder einer falschen Fahrtechnik auf. Es ist wichtig, dass Ihr Fahrrad an Ihren Körper angepasst ist, da die richtige Fahrradpassform Schmerzen und Verletzungen verhindern kann. Achten Sie auf Verletzungen, die beim Radfahren häufig sind.

Oberkörper- und Kopfverletzungen

Ihr Oberkörper ist bei Stürzen vom Fahrrad verletzungsgefährdet. Aber auch Überlastungsverletzungen im Oberkörper sind möglich.

Gehirnerschütterung und Kopfverletzung

Eine Gehirnerschütterung wird typischerweise durch ein schweres Kopftrauma verursacht, bei dem sich das Gehirn heftig im Schädel bewegt. Es kann bei einem Sturz passieren.

Tragen Sie einen Fahrradhelm, um das Risiko einer schweren Kopfverletzung beim Radfahren zu verringern. Es ist auch wichtig, die Frühwarnzeichen einer Kopfverletzung zu erkennen und zu behandeln.

Die altersadjustierte Inzidenz von Fahrradverletzungen mit Krankenhauseinweisung stieg von 1998 bis 2013 um 28 %. Über die Hälfte dieser Verletzungen betraf eine Extremität und 16 % waren Kopfverletzungen.

Schlüsselbeinfraktur (Schlüsselbeinbruch)

Eine Schulterfraktur bezieht sich normalerweise auf einen vollständigen oder teilweisen Bruch entweder des Schlüsselbeins (Schlüsselbein) oder des Humerushalses (Armknochen). Es handelt sich im Allgemeinen um eine Aufprallverletzung, z. B. durch einen Sturz vom Fahrrad.

Handtaubheit (ulnare Neuropathie) und Handgelenkschmerzen

Ulnare Neuropathie ist Schmerz und Taubheit des kleinen Fingers und des Ringfingers. Es ist mit langem Druck auf den Lenker verbunden. Auch ein Karpaltunnelsyndrom kann auftreten.

Fahren Sie immer mit leicht gebeugten Ellbogen, um als Stoßdämpfer zu wirken. Wechseln Sie während der Fahrt den Druck auf die Innen- und Außenseite der Handfläche ab.

Schmerzen im Unterkörper

Das Sitzen im Sattel kann Schmerzen im Becken, Gesäß oder im unteren Rücken verursachen. Zwei Bedingungen, die Sie beachten sollten, sind:

  • Pudendal-Neuropathie: Diese chronischen Unterbauchschmerzen entstehen durch zu langes Sitzen im Sattel. Regelmäßige Ruhepausen und Auszeiten vom Radfahren können erforderlich sein, um das Risiko zu verringern. Das Ändern des Sitztyps hat sich nicht als wirksam erwiesen.
  • Piriformis-Syndrom: Der Piriformis-Muskel befindet sich im oberen Bereich des Gesäßes. Wenn es eng wird oder sich verkrampft, kann es Druck auf den Ischiasnerv ausüben und Schmerzen im Gesäß (oder Gesäß) oder Ischias verursachen.​

Knieschmerzen

Knieschmerzen treten bei Radfahrern sehr häufig auf. Um die Ursache des Schmerzes zu behandeln, ist es wichtig, eine Bewertung und eine richtige Diagnose zu haben. Schuhmodifikationen und das Ändern der Schuhplattenposition können helfen.

Patellofemorales Schmerzsyndrom

Das patellofemorale Schmerzsyndrom bezieht sich normalerweise auf Schmerzen unter und um die Kniescheibe. Es wird auch Läuferknie genannt.

Chondromalazie

Dieser Begriff bezieht sich auf die Erweichung und Verschlechterung der Unterseite der Kniescheibe. Bei jungen Sportlern ist dies typischerweise eine Verletzung durch ein Trauma, eine Überbeanspruchung, eine schlechte Ausrichtung des Kniegelenks oder ein Muskelungleichgewicht.

Dies führt zu Reibung und Reibung unter der Kniescheibe, was zu einer Beschädigung der Knorpeloberfläche führt. Das Gefühl ist ein dumpfer Schmerz um oder unter der Kniescheibe, der sich verschlimmert, wenn Sie Treppen hinunter oder bergab gehen, Treppen steigen oder andere gewichtsbelastete Aktivitäten ausführen.

Arthrose des Knies

Arthrose ist die häufigste Art von Arthritis bei Sportlern. Es handelt sich um eine degenerative Erkrankung, die zu einem allmählichen Verschleiß des Gelenkknorpels führt.

Typische Symptome einer Arthrose sind Schmerzen, Schwellungen und eine Einschränkung des Bewegungsumfangs des Knies. Eine Morgensteifigkeit, die mit Bewegung abnimmt, ist ebenfalls üblich.

Iliotibialband-Syndrom

Das IT-Band verläuft entlang der Oberschenkelaußenseite; Das IT-Bandreibungssyndrom führt oft zu Knieschmerzen an der äußeren (lateralen) Seite des Knies oder Unterschenkels. Es ist mit Übertraining und Muskelkraftungleichgewichten verbunden.

Bein- und Fußschmerzen

Diese häufigen Fahrradverletzungen sind in erster Linie auf Überbeanspruchung zurückzuführen.

Achilles tendonitis

Die Achillessehnenentzündung ist eine chronische Überlastungsverletzung der Sehne im hinteren Sprunggelenk. Es tritt in der Regel allmählich auf, bis der Schmerz konstant ist und Bewegung oder Aktivität zu schmerzhaft ist, um fortzufahren. Unbehandelt kann eine Achillessehnenentzündung zu einem erhöhten Risiko für eine Achillessehnenruptur führen.

Plantarfasziitis

Plantarfasziitis ist die häufigste Ursache für Schmerzen an der Unterseite der Ferse. Ein verräterisches Symptom sind Schmerzen in der Ferse während der ersten Schritte am Morgen.

Schmerzen im Bogen

Fußgewölbeschmerzen oder -belastung können auf eine Entzündung zurückzuführen sein, mit einem brennenden Gefühl unter dem Fußgewölbe. Die Behandlung von Fußgewölbeschmerzen besteht häufig aus anpassungsfähigem Schuhwerk und Einlagen.

Blasen

Blasen sind flüssigkeitsgefüllte Säcke auf der Hautoberfläche, die durch Reibung häufig an Händen oder Füßen entstehen. Möglicherweise reibt Ihr Schuh Ihren Fuß an der falschen Stelle oder Ihr Griff am Lenker verursacht diese Reibung.

Andere häufige Fahrradverletzungen

Radfahrer sind auch für diese allgemeinen Schmerzen und Verletzungen gefährdet:

  • Abschürfungen und Ausschlag auf der Straße: Wenn Sie vom Fahrrad auf eine harte Oberfläche fallen, können Hautschichten abgeschabt werden.
  • Muskelkrämpfe:Ein Krampf ist ein plötzlicher, fester und intensiver Schmerz, der durch einen verkrampften Muskel verursacht wird. Faktoren, die dazu beitragen können, sind Dehydration, Elektrolytmangel, Muskelermüdung und eine neue Aktivität.
  • Verstauchungen und Zerrungen:Dies sind akute Verletzungen mit unterschiedlichem Schweregrad, die jedoch in der Regel zu Schmerzen, Schwellungen, Blutergüssen und dem Verlust der Bewegungs- und Gebrauchsfähigkeit des Gelenks führen.
  • Verzögerter Muskelkater: Dies sind Muskelschmerzen, Steifheit oder Muskelkater, die 24 bis 48 Stunden nach ungewohntem oder besonders intensivem Training auftreten.
  • Übertrainingssyndrom:Das Übertrainingssyndrom tritt häufig bei Sportlern auf, die für einen Wettkampf oder ein bestimmtes Ereignis trainieren und über die Fähigkeit ihres Körpers hinaus trainieren, sich zu erholen.
spot_img