Gewichtszunahme mit zunehmendem Alter kein Todesurteil, sagt die Studie

"Älterer

Westend61/Getty Images

Die zentralen Thesen

  • Laut einer neuen Studie leben Menschen, die mit zunehmendem Alter allmählich an Gewicht zunehmen, am längsten.
  • Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen in der Studie, die zu Übergewicht wechselten, tendenziell länger lebten als Menschen, deren BMI ihr ganzes Leben lang im normalen Bereich blieb.
  • Diejenigen, die Fettleibigkeit haben oder die das Erwachsenenalter mit Fettleibigkeit begannen und weiter an Gewicht zunahmen, hatten die höchste Sterblichkeitsrate.

Es mag frustrierend sein, mit zunehmendem Alter Pfunde zuzulegen, aber es könnte zu einem längeren Leben führen, schlägt eine neue Studie in Annals of Epidemiology vor.

Anhand von Daten von etwa 4.500 Personen, die an der groß angelegten Framingham-Herzstudie teilgenommen haben, sowie von über 3.700 ihrer Kinder, untersuchten die Forscher, wie sich ihr Body-Mass-Index (BMI) im Laufe der Zeit veränderte. (Die Studie verwendete die gleichen BMI-Kategorien wie die CDC: Untergewicht, Normalgewicht, Übergewicht und Fettleibigkeit.) Die ursprüngliche Studie lief von 1948 bis 2011, und die meisten der ursprünglichen Kohorte waren bis zum Ende der Studie gestorben einzigartige Sicht auf Gewichts- und Sterblichkeitstrends.

Sowohl für die ursprünglichen Teilnehmer als auch für ihre Kinder fanden die Forscher heraus, dass diejenigen, die das Erwachsenenalter mit einem normalen BMI begannen und dann langsam in die Kategorie Übergewicht übergingen, tendenziell länger lebten als diejenigen, die ihr ganzes Leben lang bei einem normalen BMI blieben.

Komplizierte Angelegenheit

In Bezug darauf, warum das Phänomen der allmählichen Gewichtszunahme schützend sein könnte, stellen Forscher fest, dass es kompliziert ist.

„Der Zeitpunkt und das Ausmaß der Gewichtszunahme sind Faktoren für die Langlebigkeit, zusätzlich zum Gewicht, mit dem Sie im frühen Erwachsenenalter beginnen“, sagt Hui Zheng, PhD, Hauptautor der Studie und Sozialepidemiologe an der Ohio State University.

„Die Botschaft hier ist, dass eine bescheidene Gewichtszunahme kein Todesurteil ist“, fügt er hinzu. „Tatsächlich kann es sogar Ihre Überlebenswahrscheinlichkeit erhöhen, verglichen mit denen, die ihr ganzes Leben lang das gleiche Normalgewicht behalten.“

Obwohl sie mögliche Gründe dafür nicht untersucht haben, ist eine mögliche Erklärung, die frühere Studien hervorgehoben haben, in späteren Jahrzehnten eine erhöhte Gebrechlichkeit bei Personen mit normalem oder untergewichtigem Gewicht.

Eine in The Journals of Gerontology veröffentlichte Forschung kam beispielsweise zu dem Schluss, dass ein gewisses Übergewicht im späteren Leben zur Vorbeugung von Gebrechlichkeit von Vorteil sein und sogar die Mobilität steigern und das Invaliditätsrisiko verringern könnte.

Hui Zheng, PhD

Die Botschaft hier ist, dass eine bescheidene Gewichtszunahme kein Todesurteil ist.

— Hui Zheng, PhD

Den Sweet Spot treffen

Obwohl der Übergang von der normalen in die übergewichtige Kategorie lebensverlängernde Vorteile haben kann, betonten die Forscher, dass mehr nicht besser ist. Tatsächlich hatten diejenigen, die im Laufe der Zeit Fettleibigkeit entwickelten, schlechtere Ergebnisse, und die kürzeste Lebensdauer wurde bei Menschen beobachtet, die das Erwachsenenalter mit vorbestehender Fettleibigkeit begannen und dann weiter an Gewicht zunahmen.

Das liegt wahrscheinlich daran, dass Fettleibigkeit so stark mit dem metabolischen Syndrom verbunden ist, einer Ansammlung von Erkrankungen, die Folgendes umfassen:

  • Bauchfettleibigkeit (Übergewicht in der Taille)
  • Hoher Nüchternblutzucker
  • Hoher Blutdruck
  • Hoher Triglyceridspiegel
  • Niedriger HDL-Cholesterinspiegel (HDL wird manchmal als das „gute“ Cholesterin bezeichnet)

Menschen mit drei oder mehr dieser Erkrankungen erfüllen die Kriterien für das metabolische Syndrom. Sie haben ein erhöhtes Risiko, an Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfällen zu erkranken.

Laut den National Institutes of Health (NIH) sind Menschen mit dem größten Risiko für das metabolische Syndrom Menschen mit Übergewicht, einem inaktiven Lebensstil und einer Insulinresistenz. Das NIH fügt hinzu, dass einige Rassen und ethnische Gruppen in den USA ein höheres Risiko für das metabolische Syndrom haben, insbesondere mexikanische Amerikaner. Außerdem sind Frauen tendenziell stärker betroffen als Männer.

Einige Lebensstilfaktoren können das Risiko ebenfalls erhöhen, berichtet das NIH. Dazu gehören Rauchen, Bewegungsmangel und der Verzehr von Lebensmitteln, die sich negativ auf die Herzgesundheit auswirken, wie z. B. solche mit Transfettsäuren und reichlich Zuckerzusatz.

Mobilität erhalten

Obwohl die aktuelle Studie hervorhebt, dass eine gewisse Gewichtszunahme mit zunehmendem Alter kein Stress verursachendes Problem sein sollte, lässt sie Sie auch nicht vom Haken, wenn es um gesunde Gewohnheiten, insbesondere Bewegung, geht. Die Aufrechterhaltung einer hohen Mobilität unabhängig von Ihrem Gewicht ist mit zunehmendem Alter von entscheidender Bedeutung, da der Verlust der Funktion mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden sein kann.

Für diejenigen, die kein regelmäßiges Trainingsprogramm haben, könnte ein solider erster Schritt darin bestehen, einfach jeden Tag zu gehen, schlägt die zertifizierte Personal Trainerin und Lauftrainerin Kourtney Thomas vor.

Das Einrichten einer Gehroutine kann Ihr Gewicht halten und bringt andere Vorteile mit sich, wie zum Beispiel:

  • Verbesserung des Gleichgewichts
  • Aufbau der unteren Körperkraft
  • Reduzierung der sitzenden Zeit
  • Unterstützung von Muskeln und Gelenken
  • Optimierung des Nervensystems
  • Unterstützung der Gesundheit von Herz und Gehirn

Gehen kann auch eine soziale Komponente beinhalten, fügt Thomas hinzu, sowie frische Luft zu schnappen und eine Pause vom Bildschirm zu machen.

Es kann auch hilfreich sein, andere gesunde Gewohnheiten zu etablieren, darunter Obst und Gemüse zu essen, nicht zu rauchen, den Alkoholkonsum moderat zu halten und ein Ziel im Auge zu behalten. All dies kann zu einem gesünderen Altern führen, sagt Thomas, und Ihre Lebensqualität verbessern.

Was das für Sie bedeutet

Mit zunehmendem Alter etwas an Gewicht zuzunehmen, auch wenn Sie dadurch in die Kategorie „Übergewicht“ des BMI eingeordnet werden, kann in gewisser Weise schützend wirken. Experten warnen jedoch davor, dass zu viel Gewicht, insbesondere wenn es zu Fettleibigkeit führt oder zu mehr Bewegungsmangel führt, mehr Gesundheitsrisiken mit sich bringt.

ALEX LEGRANDhttps://crossfitpintados.com
Ein Mann mit erstaunlicher Willenskraft und Charakter, Er weiß viel über sein Geschäft und entwickelt sich jeden Tag weiter, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen. Über 9 Jahre Berufserfahrung! Es macht fast die Hälfte der Schulungen für unseren Standort aus. wir sind einem solchen Co-Autor, Autor und vor allem Freund für unser Projekt dankbar.
spot_img