Sollten Sie Tanzfitness ausprobieren?

"Frauen, istockphoto Inhaltsverzeichnis Alle Inhaltsverzeichnisse anzeigen

Fitnessbegeisterte verbrennen seit Jahren die Tanzfläche und rocken die Kalorien zu herzzerreißenden Melodien und leicht zu beherrschenden Choreographien. Tanzfitnesslehrer passen ihre Choreografien ständig an und entwickeln neue Kurse, inspiriert von Tanzstilen von Hip-Hop und Latin Dance bis hin zu Gesellschaftstanz und Ballett.

Eines der besten Dinge an Tanz-Fitness-Kursen ist, dass sie für fast alle Fitnessniveaus zugänglich sind. Sie bieten auch eine einfache und unterhaltsame Möglichkeit für Menschen, aktiv zu werden. Und die Angebotsvielfalt ist groß.

Was ist Tanzfitness?

Tanzfitness hebt sich von technischem oder traditionellem Tanz dadurch ab, dass Technik und komplizierte Choreografien nicht im Vordergrund stehen. Die Teilnehmer verbringen nicht Monate damit, eine Routine in Erwartung einer Show oder eines Konzerts zu perfektionieren; Stattdessen tauchen sie auf, kommen ins Schwitzen, während sie ihr Bestes geben, um einem Lehrer zu folgen, und verlassen ihr Training mit einem guten Gefühl.

Cardio-basierte Tanzfitness

Die meisten Tanz-Fitness-Kurse konzentrieren sich auf Herz-Kreislauf-Übungen. Die Instruktoren planen eine leicht verständliche Choreografie, die die Teilnehmer in Bewegung hält, um ihre Herzfrequenz zu erhöhen. Stile wie Zumba, Jazzercise, LaBlast, Hip Hop Abs, TurboJam und Bokwa fallen alle in diese Kategorie.

Langsamere Tanzfitness

Diese Kurse konzentrieren sich auf verschiedene Elemente der körperlichen Fitness. Barre-Kurse zum Beispiel verbessern das Gleichgewicht, die Koordination, die Rumpfkraft und die Flexibilität und verbessern gleichzeitig die Kraft kleinerer, stabilisierender Muskeln.

Ebenso hilft Pole Dance, die Flexibilität zu verbessern und Tanzstile, die Tanz mit Yoga oder Kampfsportarten (wie Yoga Trance Dance oder Nia) verschmelzen, bringen ein Geist-Körper-Element in tanzorientierte Workouts.

Wenn Sie gerne tanzen und nach einer unterhaltsamen Möglichkeit suchen, Ihre körperliche Fitness zu verbessern, gibt es mit Sicherheit eine tanzbasierte Option, die zu Ihnen passt.

Für alle Level geeignet

Die meisten Tanz-Fitness-Kurse sind für alle Niveaus geeignet, sofern nicht anders angegeben. Die meisten sind wirkungsarm. Da sich die Teilnehmer keine Sorgen um Laufen, Springen oder andere hochintensive, wirkungsvolle Übungen machen müssen, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass der Unterricht Verletzungen verursacht oder zu übermäßigem Muskelkater führt.

Außerdem ist die Choreographie leicht modifizierbar. Um die Bewegungen weniger anspruchsvoll zu machen, machen Sie sie kleiner. Oder intensivieren Sie ein Training, indem Sie Schritte hinzufügen und Ihre Bewegungen übertreiben. Die meisten Kurse sind für alle Fitnesslevel geeignet.

Allerdings bieten einige Tanzformen – insbesondere spezialisierte Tanzkurse wie Pole-Fitness- und Barre-Kurse – unterschiedliche Schwierigkeitsgrade und Intensitäten. Fragen Sie unbedingt Ihr Fitnessstudio oder Studio, ob es Klassenstufen gibt, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie teilnehmen.

Abgesehen von Menschen mit schweren Verletzungen oder Gesundheitsproblemen (wenn Sie das sind, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, bevor Sie ein Trainingsprogramm beginnen), können die meisten bequem an Tanzfitnesskursen teilnehmen und sich bei der Erfahrung wohl fühlen.

Stile der Tanzfitness

Es ist eine gute Idee, sich mit den verschiedenen Stilen des Tanztrainings vertraut zu machen, bevor Sie sie ausprobieren. Es ist auch wichtig zu verstehen, dass einige Kurse abenteuerlicher (oder sogar gewagter) sind als andere – und das mit Absicht.

Cardio-Tanz

Diese Kurse können Hüftschwingen und Brustknallen beinhalten, aber ihr Tempo ist schnell und sie sollen Sie ins Schwitzen bringen. Cardio-Tanzkurse basieren oft auf bestimmten Tanzstilen oder -formen.

Zumba basiert beispielsweise lose auf lateinamerikanischem Tanz, Bokwa auf afrikanischem Tanz, Doonya auf Bollywood-Tanz, LaBlast auf Gesellschaftstanz, Jazzercise auf Jazztanz, Kerboomka auf Club-Tanz und Broadway Bodies auf Broadway-Tanz. Sie werden vielleicht feststellen, dass Sie die eine oder andere Form bevorzugen, aber ihre Absichten sind mehr oder weniger gleich – Ihre kardiovaskuläre Fitness zu verbessern.

Barre-Workouts

Barre-Workouts sind vom Ballett inspirierte Routinen, die Elemente von Yoga, Pilates und Krafttraining mit leichten Gewichten beinhalten. Körperhaltung und richtige Form stehen im Mittelpunkt, da die Lehrer die Schüler durch Bewegungen führen, die Gleichgewicht, Stabilität und Kernkraft herausfordern. Sie finden hohe Wiederholungen, kleine isolierende „Pulse“ und langsame Bewegungen.

Die Trainingseinheiten sind im Allgemeinen wenig belastend und von mittlerer Intensität und bieten einen bescheidenen kardiovaskulären Nutzen. Was sie wirklich glänzen, ist ihr Fokus auf Flexibilität und Kernkraft, was sie zu einer hervorragenden Cross-Trainingsoption für Läufer, Radfahrer und Schwerlaster macht. Beliebte Barre-Workouts sind Physique 57, Barre3, The Bar Method, Pop Physique und Pure Barre.

Geist-Körper-Tanz

Geist-Körper-Tanz integriert typischerweise Elemente von Yoga, Tai Chi oder Kampfkunst in eine fließende Routine. Diese Workouts bieten kombinierte Vorteile, die von einer verbesserten kardiovaskulären Gesundheit bis hin zu mehr Flexibilität und weniger Stress reichen.

Die Kurse sind in der Regel mit geringer Wirkung und geringer bis mittlerer Intensität, perfekt für Anfänger, die nach einer Möglichkeit suchen, sich mit dem Training zu erleichtern. Paradebeispiele sind Nia und Yoga Trance Dance.

Sinnlicher Tanz

Sinnliche Tanzkurse sind etwas sexueller und beinhalten alles von Bauchtanz bis Pole Dance. Einige Optionen, wie Burlesque-Stil oder Striptease-Kurse, konzentrieren sich tendenziell stärker auf die Erhöhung Ihrer Herzfrequenz, während Pole- und Aerial-Kurse ihren Fokus auf die Gesamtkörperkraft und -flexibilität legen.

Tanzfitness mit anderen Workouts kombinieren

Tanz-Workouts eignen sich hervorragend, um bestimmte Fitnessbereiche zu verbessern, aber sie tun nicht alles. Es gibt fünf Komponenten der Fitness – Muskelkraft, Muskelausdauer, Herz-Kreislauf-Ausdauer, Flexibilität und Körperzusammensetzung –, die Sie gleichermaßen trainieren sollten.

Da die meisten Tanzkurse nicht darauf ausgerichtet sind, all dies zu erreichen, ist es eine gute Idee, Ihr bevorzugtes Training durch Cross-Training-Routinen zu ergänzen.

  • Kardio-fokussierte Tanzkurse wie Zumba sollten mit Krafttraining und Stretching kombiniert werden, um an Muskelkraft und Flexibilität zu arbeiten.
  • Flexibilitäts- und Muskelausdauerkurse wie Barre sollten mit Kickboxen oder Bootcamps kombiniert werden, um die kardiovaskuläre Ausdauer und Muskelkraft zu verbessern.

Was Sie wissen sollten, bevor Sie gehen

Wenn Sie neu in Tanzfitness sind und daran interessiert sind, einen Kurs auszuprobieren, sollten Sie einige Dinge beachten, damit Sie vorbereitet sind.

Erforsche den Lehrer

Wie immer sind einige Fitnesstrainer besser als andere. Sie können ein besseres Feedback geben, eine bessere Form modellieren oder über bessere Fähigkeiten im Klassenmanagement verfügen. Und einige sind möglicherweise sogar besser qualifiziert, verfügen über mehr Zertifizierungen und mehr Erfahrung.

Recherchiere über Trainer (die meisten Fitnessstudios und Studios bieten Bios für ihre Trainer an) und nimm dir dann die Zeit, ein paar Kurse auszuprobieren. Ihre beste Erfahrung werden Sie machen, wenn Sie sich in das Training und den Trainer verlieben.

Tragen Sie angemessene Kleidung

Es ist auch eine gute Idee, vor dem ersten Kurs nach Kleidung und Accessoires zu fragen. Um an den meisten Tanz-Fitness-Kursen teilnehmen zu können, benötigen Sie lediglich bequeme Sportkleidung und ein Paar Sportschuhe. Es ist jedoch wichtig, sich nach studiospezifischen Regeln und Richtlinien für Kleidung und Ausrüstung zu erkundigen.

Zum Beispiel verlangen die meisten Barre-Studios, dass die Teilnehmer während des Unterrichts barfuß gehen oder ein Paar Studiosocken mit speziellen Griffen an den Sohlen mitbringen. In ähnlicher Weise empfehlen die Pole-Klassen den Teilnehmern, kurze, eng anliegende Shorts zu tragen, und bitten die Tänzer, vor dem Unterricht keine Lotion aufzutragen. nackte Haut ist besser zum Greifen der Stange.

Sind Online-Tanz-Fitness-Kurse effektiv?

Workouts zu Hause sind eine großartige Option, wenn Geld oder Zeit ein Hindernis darstellen. Studiokurse können teuer sein und passen möglicherweise nicht immer zu Ihrem Zeitplan. Die gute Nachricht ist, dass Online-Trainingsplattformen und DVDs ausgezeichnete Möglichkeiten sind, Tanzfitness zu Hause zu integrieren.

Es gibt ein paar auffällige Einschränkungen, da die meisten Menschen keine Ballettstangen oder Stangen in ihren Häusern haben. Wenn Sie jedoch nach einem unkomplizierten Cardio-Tanzkurs oder einer Barre-Routine suchen, bei der anstelle der Barre ein Stuhl verwendet wird, stehen Ihnen viele hochwertige Optionen zur Verfügung.

Ein Wort von Verywell

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Neulinge sich beim ersten Mal unwohl fühlen, wenn sie Tanz-Fitness-Kurse ausprobieren – selbst „einfache“ Choreografien können schwierig zu erlernen sein, wenn Sie nicht daran gewöhnt sind. Anstatt das Handtuch zu werfen, positioniere dich seitlich oder hinten im Klassenzimmer und konzentriere dich darauf, Spaß zu haben.

Sie fühlen sich vielleicht verlegen, aber niemand achtet darauf, ob Sie die Schritte gemeistert haben oder nicht. Nach ein paar Stunden gewöhnen Sie sich an die Methoden und fangen an, die Bewegungen zu beherrschen.

spot_img